Technologien

Nachbearbeitung

Was ist Nachbearbeitung im 3D-Druck?

Teile, die mit 3D-Drucktechniken hergestellt werden, müssen in der Regel in irgendeiner Form nachbearbeitet werden. Nachbearbeitung ist der Begriff für diese entscheidende Phase des 3D-Drucks. Im Zusammenhang mit dem 3D-Druck bezieht sich die Nachbearbeitung im weitesten Sinne auf jeden Vorgang, der an einem gedruckten Bauteil durchgeführt werden muss, oder auf jede Methode, die zur Verbesserung des Endprodukts angewendet wird. Betrachten Sie die Behandlung und Veredelung von 3D-gedruckten Gegenständen als den letzten Schliff. Das Entfernen von Trägern oder überschüssigem Material, Waschen, Aushärten, Entpigmentieren, Strahlen und Oberflächenbehandlung sind Optionen für die Nachbearbeitung von 3D-gedruckten Objekten.

Warum Bauteile nachbearbeiten?

Die Nachbearbeitung spielt im 3D-Druck eine immer größere Rolle. Mit dem entscheidenden Schritt in die Serienfertigung werden zudem Massennachbearbeitungsmethoden immer wichtiger.

Während viele Prototypen händisch aufbereitet und bearbeitet werden, kommen in der Serienfertigung immer mehr spezialisierte Anlagen zum Einsatz.

Vermessen von Bauteilen

Schnelle Nachbearbeitung

Verbesserte Oberflächen

Eine Auswahl der Möglichkeiten der Nachbearbeitung

1. Automatisches Entpulvern

Korbstrahlanlagen für das automatische Entpulvern von Lasersinter Bauteilen. Die Teile können aus der SLS Anlage entnommen und vollständig in der Strahlanlage entpulvert werden.

2. Automatisches Sandstrahlen

Bauteile aus allen Verfahren (SLS, FDM, SLA / DLP) können in Strahlanlagen nachbearbeitet werden. Hierbei wird vor allem die Oberfläche geglättet und ein gleichmäßiges Finish erzeugt.

3. Waschen von SLA Teilen

Mithilfe von modernen Waschstationen können tausende Bauteile in kurzer Zeit automatisiert gewaschen werden. Ideal für hohe Stückzahlen oder große Bauteile.

4. Gleitschleifen

Mithilfe von Trowalisieranlagen kann eine Vielzahl an Bauteilen in kurzer Zeit oberflächenbehandelt werden. In diesem Prozess  entstehen sehr glatte Bauteile.

5. Färben

Vor allem SLS Bauteile lassen sich hervorragend einfärben. Somit kann im Nachgang an die Fertigung das Bauteil die gewünschte Farbe erhalten.

6. Automation

Mithilfe von moderner Automatisierungstechnik können beliebige Nachbearbeitungsverfahren automatisiert werden. 

Vor- und Nachteile der Nachbearbeitung von 3D gedruckten Bauteilen

  • Kurze Prozesszeiten
  • Hoher Durchsatz
  • Bessere Oberflächen
  • Große Farbauswahl
  • Mechanische Eigenschaften verbessern
  • Vom Bauteil zum Produkt
  • Zusätzlicher Arbeitsschritt
  • Interner Prozess muss angepasst werden
  • Verlängert die Produktionszeit des Bauteils

Anwendungsbeispiele

Beratung

Gerne unterstützt Sie unser Expertenteam bei Ihrem Projekt. Unsere Spezialisten können Sie nicht nur bei der Auswahl der richtigen 3D-Druck Technologie unterstützen, sondern auch die Auswahl und Implementierung der Nachbearbeitung übernehmen.

Unser Applikationsteam berät Sie bei der Auswahl und Validieren der Nachbearbeitungsschritte. Wir können unter anderem Kosten- und Zeitkalkulationen sowie Musterteile zur Verfügung stellen. In unserem Showroom haben wir die Möglichkeit, gemeinsam mit Ihnen das gesamte Projekt zur validieren!

Wir optimieren Ihren Prozess

Gemeinsam optimieren wir Ihren Fertigungsprozess!

Vom Pulver zum Bauteil, zum fertigen Produkt. Gemeinsam mit unseren Partnern bieten wir Ihnen die Gesamtlösung für die Additive Fertigung.

Wir unterstützen Sie bei der Materialauswahl, bei der Druckerauswahl und implementieren den für Ihr Produkt notwendigen Nachbearbeitungsprozess!

Industrielle Anlagen für die Nachbearbeitung

AM Efficiency

CCP-2

Eine industrielle Nachbearbeitungsstation für Pulver 3D-Drucker, die einen höheren Automatisierungsgrad und den besten ROI auf dem Markt gewährleistet. Das Verfahren der AM Efficiency CCP-2 liefert entpulverte, saubere und staubfreie Bauteile ohne statische Aufladung.

Mehr erfahren
AM Efficiency

CCP-10

Entwickelt für die Nachbearbeitung von 3D-gedruckten Teilen, die im SLS-,MJF-,SAF- und HSS-Druckverfahren in engen Räumen hergestellt wurden. AM Efficiency CCP-10 ermöglicht Ihnen entpulverte, staufreie und saubere Druckteile zu erhalten.

Mehr erfahren
Sinterit

Powder Handling Station

Der PHS ist eine effiziente Nachbearbeitung von 3D-gedruckten Bauteilen und gewinnt bis zu 95% des ungesinterten Pulvers beim selektiven Lasersintern schnell zurück. Sie kann mit anderen SLS-3D-Drucksystemen verwendet werden und ist mit den ATEX-Industriesaugern von Sinterit kompatibel.

Mehr erfahren
Sinterit

Atex Vacuum Cleaner

Bei der Verarbeitung von Pulvern für das selektive Lasersintern sorgt der ATEX-konforme Staubsauger für Kunststoffstaub für einen idealen Arbeitsablauf. Mit dem dazugehörigen Zyklonabscheider kann Pulver gesammelt werden, das dann im Pulversieb gemischt oder für den nachfolgenden Druckprozess vorbereitet wird.

Mehr erfahren
PostProcess

DEMI 800

Der DEMI 800 entfernt zusätzliches Harz oder PolyJet- und FDM-Träger mithilfe der patentierten SVC-Technologie (Submersed Vortex Cavitation) von PostProcess Technologies. Durch den Einsatz einer bewegten Strömung und einer "Sink-Float"-Technik entfernt die SVC-Technologie von PostProcess effizient PolyJet- und FDM-Träger.

Mehr erfahren
PostProcess

DEMI 400

Für SLA-, CLIP- und DLP-Technologien ermöglicht das PostProcess™ DEMI 400™ Support & Resin Removal Submersion Device die automatische Entfernung von PolyJet- und FDM-Trägern sowie von überschüssigem Harz. Die Submersed Vortex Cavitation (SVC)-Technologie von PostProcess Technologies ist bereits in der Version DEMI 400 integriert, um eine gleichmäßige Reinigungswirkung zu gewährleisten.

Mehr erfahren
Nexa3D

xWash

xWASH von Nexa3D entspricht dem Bauvolumen und den Prozessanforderungen des ultraschnellen Nexa3D NXE/NXD 3D-Druckers und wurde für Resin 3D-Drucker entwickelt. Das bidirektionale Rühren der Flüssigkeit mit variablen Geschwindigkeiten gewährleistet eine effiziente Reinigung unabhängig von der Teilegeometrie.

Mehr erfahren
Nexa3D

xCure

Nexa3D xCure kombiniert Wärme und UV, um 3D gedruckte Teile auszuhärten. xCure hat ein Fassungsvolumen von 16 Litern und ist für die Verarbeitung des gesamten Bauraums des NXE/NXD-Druckers von Nexa3D ausgelegt. Die Kammer kann bis zu drei Bauplatten gleichzeitig aufnehmen und ermöglicht es Teilen direkt auf der Bauplatte auszuhärten.

Mehr erfahren
Stratasys

UV800

Die Stratasys UV800 wurde entwickelt, damit die auf den Neo SLA-Druckern produzierten Teile den abschließenden Nachhärtungsprozess durchlaufen können. Während der Nachhärtung wird die finale Festigkeit und Leistung jedes Bauteiles optimiert und verbessert.

Mehr erfahren

Professionelle Anlagen für die Nachbearbeitung

Sinterit

Powder Sieve

Das automatische Pulversieb wird zum Mischen verwendet, da während des Druckvorgangs Klumpen von mehreren Zentimetern bis zu einigen Millimetern Größe entstehen können, ist das Sieben für eine gleichmäßige Pulverqualität unerlässlich. Zur Herstellung von "frischem" Pulver (wie Sinterit PA12 Fresh) kann das Gerät verwendet werden, um zuvor verwendetes, aber ungesintertes Pulver zu sieben. Dies ermöglicht die Wiederverwendung des Materials.

Mehr erfahren
Sinterit

Sandblaster SLS

Mit dem SLS-Sandstrahler haben Sie die Möglichkeit, das Objekt mit beiden Händen zu bearbeiten, indem Sie eine fest installierte Düse oder eine manuelle Strahlkanone verwenden. Alle SLS-Systeme sind mit dem Sandblaster kompatibel, der speziell für die Nachbearbeitung von SLS-Bauteilen entwickelt wurde.

Mehr erfahren
Sinterit

Sandblaster

Der kompakte Sandstrahler von Sinterit eignet sich für die einfache Oberflächennachbearbeitung von Bauteilen, die mittels selektivem Lasersintern hergestellt wurden. Die kleine Maschine eignet sich als Einstiegsgerät für die Nachbearbeitung von kleinen Bauteilen und passt auf eine Werkbank oder einen Schreibtisch.

Mehr erfahren
Nexa3D

Wash+Cure

Der Wash+Cure wurde speziell für die Reinigung und Nachhärtung von mit dem Nexa3D XiP-Drucker bedruckten Artikeln entwickelt. Eine automatische Nachbearbeitungslösung, die alles in sich vereint. Das Wash+Cure ist ein modulares System, das entweder waschen oder aushärten kann, je nachdem, was auf das Kernstück gelegt wird.

Mehr erfahren

Beratung

Gerne besprechen wir Ihre Projekt in einem kostenlosen Beratungsgespräch. Egal ob Consumer Goods wie bspw. Brillen, Automotiveteile oder Medizinanwendungen – Unser Applikationsteam kann Sie bei der Umsetzung von Ihrem Bauteilen unterstützen. In unserem Showroom haben wir die Möglichkeit, gemeinsam mit Ihnen den gesamten Fertigungsworkflow zur validieren!